70 Jahre Qualitätsfisch

Olav Svendsen begann schon im jungen Alter von 14 Jahren, am Kai in Øklandsvågen mit Algen und Tang zu handeln. Sein Vater, Ole Svendsen, sah, dass sein Sohn Talent hat und übergab ihm bald die Verantwortung für den Handel mit Wildlachs und Hummer, von dem die alte Handelsstadt Øklandsvågen schon seit Jahrhunderten lebte. 1946 wurde erweitert und das Unternehmen zog auf die andere Seite der Bucht nach Kvednavikjo.

In den Nachkriegsjahren betrieb die Bremnes Fryseri, die Muttergesellschaft von Bremnes Seashore, einen Handel mit Makrelen. Sie kaufte Produktionsanlagen für eine Konservenfabrik und begann, Makrelenrogen in Dosen abzufüllen. Auch handelte man mit Krabben, Krebsen, Thunfisch und Seelachs. Das ‚Dornhai-Abenteuer‘ begann um 1955 und dauerte fast 30 Jahre. Neben dem Lachs war der Dornhai das wichtigste Produkt für die Entwicklung der Bremnes Fryseri. Kvednavikjo war damals der weltweit größte Handelsplatz für Dornhai.

Schon in den 50er Jahren versuchte sich Olav Svendsen an der Aufzucht von Lachsforellen. Die Fischbrut schlüpfte und ernährte sich vom Dottersack. Weiter gelang die Zucht jedoch nicht, da es noch kein Spezialfutter auf dem Markt gab.

Erst in den Jahren nach 1960 ließen sich auf der Insel Goddo bei der Zucht von Speisefisch Erfolge verzeichnen. Das bildete die Grundlage für Wachstum und kurz danach für die Gründung von Bremnes Seashore. Heute sind die Nachkommen von Torbjørg und Olav Svendsen Senior die Eigentümer der Gesellschaft. Sie haben den Unternehmensgeist und den Enthusiasmus des Firmengründers weitergetragen und weiterentwickelt. Seit dem Beginn der Regenbogenforellen-Zucht nach 1960 durchlebt Bremnes Seashore eine immense Entwicklung. Was damals ganz klein anfing, hat sich heute zu etwas ganz Großem entwickelt. Bremnes Seashore ist heute eines der größten norwegischen Fischzuchtunternehmen in privater Hand.